Wenn es dir möglich ist, mit nur einem kleinen Funken die Liebe in der Welt zu bereichern, dann hast du nicht umsonst gelebt.



Mein Buchtipp des Monats

"Glück und Glas"



von

Lilli Beck


2 Mädchen werden in der Nachkriegszeit am gleichen Tag in der Münchner Frauenklinik geboren. Hannelore als Tochter eines reichen Schuhfabrikanten und Marion als Tochter einer Trümmerfrau, deren Mann noch nicht vom Krieg heimgekehrt ist. Die beiden Mütter freunden sich in der Klinik an und Marions Mutter kann von nun an im Fabrikantenhaushalt mithelfen und sich so ihren Lebensunterhalt verdienen. So wachsen die beiden Mädchen wie Schwestern auf und halten stets zusammen bis eine Liebesgeschichte sie trennt. Während Marianne ihr Jurastudium beginnt, einen angesehenen jungen Mann heiratet und 2 Kinder bekommt, strebt Marion von nun an Moon genannt eine Karierre als Modell an. Bald ziert sie die bekannten Modezeitschriften und reist durch die ganze Welt. Das wahre Liebesglück bleibt ihr allerdings verwehrt und sie muss viele Schicksalschläge in Kauf nehmen. Den 70. Geburtstag möchte sie wieder mit ihrer ehemals besten Freundin feiern und hofft, dass diese ihr die nicht wieder gutzumachenden Fehler verzeiht.

In ihrem autobiografischen Roman beschreibt Lilli Beck im Prinzip ihre eigene Geschichte und die Geschichte der Jugend nach Ende des 2. Weltkrieges. Man wird zurück versetzt in die Rock and Roll Zeit, zu Bluna und Sunkist Getränken, geht mit zur Flower Power und 68er Generation und natürlich auch in die Zeit des Mauerbaus und des Wirtschaftswunders. Den 50 bis 70 Jährigen Lesern wird sicherlich manches vertraut vorkommen.






Merken Merken Merken Merken Merken Merken